«Guardian Twins»

Bereits als dieses Haus gebaut wurde, war klar, dass eine Skulptur den Eingang ergänzt. Jetzt setzen königliche Beschützer einen farbigen Akzent zu den klaren Linien des Gebäudes.

Ohne Wertschätzung gäbe es keine Kunst. Hier haben mich zwei Menschen eingeladen, für sie eine Idee zu entwickeln und umzusetzen. Ich habe sehr viel Vertrauen, Grosszügigkeit und Mut erfahren – denn sie haben das bestellt, was ich ihnen vorgeschlagen habe. Ohne genau zu wissen, wie es herauskommt. So wenig, wie ich es selbst wirklich «wusste».

Bei jeder meiner Arbeiten kommt zum Wollen ein Teil Nicht-Wissen, Wagnis. Im Idealfall ein geschenktes Gelingen, das über mich hinaus geht.

Erst nach der Montage konnte ich erleben: es trägt. Und der Kontrast zwischen archaisch geschwungenem Holz und geometrisch klarer Architektur könnte besser nicht sein. Es ist das, was ich gewollt habe und mehr.

Schönes Geschenk: «Hochparterre» würdigt die Intervention als Kunst an der Säule (PDF).

Am Anfang stand ein Briefing, Ausmessen, Ideen suchen. Was passt zu den bestehenden Dimensionen, zur Lokalität, zu den Auftraggebern? Wie lässt sich die bereits bestehende Säule einbinden?

Am Ende stehen Mann und Frau in voller Grösse, zwei Prinzipien, eine Krone. Sie tragen und ergänzen, setzen einen Kontrapunkt. Das Video zeigt die Meilensteine.