Die Walserin und April Llibre

Residenznotiz #10, 21. August 2022, Kunsthaus Klosters

Zwei kurze Texte zeigen die persönliche Geschichte hinter dem Aufbruch der Walserin um 1300 und April Lawrence im Jubiläumsjahr 2022. 

Notizenüberblick, Infos zur Ausstellung, Residenznotizen abonnieren

Meine Residenz habe ich für diese Woche kurz verlassen – für die Vernissage am Freitag, 26. August ab 17 Uhr ist alles bereit. Ein kurzer Blick «hinter» mein Projekt:

«Zugewandert»
Die beiden Figuren laden ein zu einem Vergleich von Damals zu Heute. Woher kommen die Zuwanderinnen, was bewegt sie bei ihrem Aufbruch? Das Gespräch mit April und ihrem Mann fand in ihrer Wohnung in Selfranga statt. Für die Annäherung an die Walserin konnte ich mit Historikern in Klosters sprechen; merci Christoph Luzi, Florian Hitz, Peter Guler.

Walserin
Zugewandert 1300 von Davos nach Schlappin

Walser Frau Holzskulptur Klosters 800 Marcel Bernet holzbildhauer figürlich«Trockenes Holz liegt genug herum, hier oben ist ja nur Wald. Ich hoffte auf mehr Gras, doch das Roden und Räumen liegt jetzt an uns.
Klar, die ersten Jahre auf nie genutztem Land sind hart; das bin ich mich gewohnt. Mit meinen Eltern sind wir von Oberitalien ins Landwassertal gekommen. Hier bauen wir Streusiedlungen auf. Unten bei den Romanen versteht man unser Walserdeutsch nicht, aber wir verständigen uns auch so, wenn es mal nötig ist.
Meine grösste Hoffnung ist, dass mit Gottes Segen die Tiere gedeihen und uns noch ein paar Kinder geschenkt werden für die Arbeit.»

April
Zugewandert 2022 von South Carolina USA nach Selfranga

Porträt einer Frau in Klosters Marcel Bernet holzbildhauer figürlich holzskulptur«Fünf Sommer waren wir hier in den Ferien, dann haben wir drei Jahre überlegt. Und entschieden: den Rest unseres Lebens verbringen wir in Klosters.
Klar, der Übergang ist schwierig. Alles ist neu und wir kennen erst wenig Leute. Unser Holzhaus in Mountain Rest haben wir verlassen und in Selfranga eine neue Wohnung gefunden.
Ich lerne gerade eine Sprache, die hier niemand spricht: Deutsch. Ob ich je Dialekt verstehen werde?
Unsere grösste Hoffnung ist, dass wir mit der Pensionierung unser Leben ruhiger nehmen können – und gesund bleiben.»

Wenn wir die beiden sehen und diese Texte lesen, dann schleichen sich Wertungen ein. Mir ist wichtig, festzuhalten, was sich verändert, urteilsfrei.